Gasthaus Schupfen, Diessenhofen
Gastronomie - 11. Juli 2018
Passion für Kaffeekultur

Seit bald sechs Jahren führt der junge, innovative Gastronom Philipp Diener mit viel Elan das Gasthaus Schupfen in Diessenhofen. In dieser Zeit hat er nicht nur ein gastronomisches Juwel direkt am Rhein geschaffen, sondern auch ein eigenes und überzeugendes Kaffeekonzept entwickelt – eine perfekte Symbiose zwischen Siebträger-Kaffee mit Leidenschaft und qualitativ hochwertigem Vollautomaten-Kaffee für die grosse Mengen.

Text: Thomas Bürgisser, Fotos: Nicole Stadelmann
Wie ein Ruhepol aus vergangener Zeit liegt das Gasthaus Schupfen zwischen Stein am Rhein und Diessenhofen. Nur wenige Meter vor dem altehrwürdigen Riegelhaus aus dem Jahre 1336 fliesst der Rhein vorbei, eine parkähnliche Anlage strahlt Gemütlichkeit aus. Die erste urkundliche Erwähnung eines Gasthauses bzw. Herrschaftshauses stammt aus dem Jahre 1455, bis ins späte 19. Jahrhundert gehörten zudem eine Ziegelei und ein Landwirtschaftsbetrieb zum Anwesen.
Heute ist es ein reines Gasthaus, bei dem sich die Eigentümer ­Annemarie und Joachim Marx Fleisch auf die gastgeberische Kompetenz von Geschäftsführer Philipp ­Diener verlassen. Der 33jährige ausgebildete Koch ist im benachbarten Eschenz aufgewachsen und schloss seine Studien im Jahr 2012 an der Hotelfachschule Belvoirpark in Zürich ab. Schon wenige Monate danach bot sich ihm die Gelegenheit, im Gasthaus Schupfen als Gerant zu wirken – «die Herausforderung hat mich gereizt, ich sah hier ein sehr grosses Potential», sagt Philipp Diener zu GOURMET. «Gutbürgerlich mit einem Hauch Gourmet!»

Tatsächlich hat Gastro-Unternehmer Philipp Diener mit seinem rund 20köpfigen Team volle und tolle Arbeit ­geleistet. Im A la Carte-Restaurant wird mittags und abends, an den ­Wochenenden durchgehend, warme ­Küche serviert. «Eine traditionelle Küche mit einer ­frischen, modernen, jungen und liebevollen Note, bei der Regionalität und Qualität im Zentrum stehen. Gutbürgerlich mit einem Hauch Gourmet. Hier sollen sich sowohl die Ausflügler als auch die... (den ganzen Beitrag gibt‘s als PDF, inkl. Download oben rechts).