Das ist die neue Anliker L!
4. Dezember 2020
Neue und bewährte Technik vereint: Das ist die neue Anliker L!

Auf dem bisherigen Erfolg ausruhen, das käme für die Brunner-Anliker AG nicht infrage. Die führende Herstellerin von Küchenmaschinen will immer einen Schritt weiter sein als ihre Konkurrenz und verschliesst sich auch neuen Materialien und Technologien nicht. Im Gegenteil: Seit November 2020 erobert die neu lancierte Anliker L den Schweizer Markt. Während ihr die positiven Eigenschaften der Original-Anliker GSM 5 zugrunde liegen, ist sie noch leistungsfähiger und trumpft mit neuen Materialien auf, welche nicht nur hochwertig, sondern auch preiswert sind.

Text: Irene Infanger | Fotos: Rolf Canal
Für die neue Anliker L wurde in der Produktionsstätte in Quartino/TI eine neue Montagelinie eingerichtet. Daraus resultiert eine deutliche Effizienzsteigerung. Bevor sie verpackt und den Kunden übergeben wird, werden sämtliche Maschinen von Qualitätsprüfer Davide Greco (im Bild) nochmals auf ihre Funktionalität hin überprüft.
Das steckt im hochwertigen, aber kostengünstigen Glasfaserverbundstoff: Glasfaser, Polyamid sowie Silberionen (hier zweifach präsentiert), um die antimikrobielle Sicherheit zu gewährleisten.
Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Abteilungen läuft Hand in Hand: Giorgio Campidelli (hinten) von der Abteilung Forschung und Entwicklung schaut sich gemeinsam mit dem technischen Direktor Michel Benkovics (rechts) und mit Werkstattchef Salvatore Saporito den Stand der Arbeiten an.
Patrick Lilienthal (vorne), Leiter Verkauf und Marketing, schaut sich gemeinsam mit Remo Baumgartner, Verkaufsleiter in der Ostschweiz, die eben fertig erstellten Gemüseschneidemaschinen der Serie Anliker L an.
Rolf Aebi, Verkaufsleiter im Mittelland, schaut Davide Greco über die Schultern, der für die Endmontage des neuesten Prunkstücks der Brunner-Anliker AG zuständig ist.
Michel Benkovics, Technischer Direktor der Brunner-Anliker AG, erklärt Roger Keller, Verkaufsleiter im Raum Zentralschweiz und Zürich, wie man den Schneidekopf der neuen Anliker L montiert.
Aloïs Bieri, Regionalverkaufsleiter in der Westschweiz, tauscht sich mit Giorgio Campidelli, Leiter Forschung und Entwicklung der Brunner-Anliker AG, über die neusten Konstruktionspläne aus.
Sie sind überzeugt, dass die Anliker L nach dem Erfolg auf den Exportmärkten auch in der Schweiz Fuss fassen wird, und freuen sich darauf, die neue Anliker L ihren Kunden präsentieren zu dürfen (von links): Michel Benkovics, Remo Baumgartner, Roger Keller, Aloïs Bieri, Patrick Lilienthal und Rolf Aebi.
Die neue Anliker L
Seit über 90 Jahren gehört die Brunner-Anliker AG zu den führenden Herstellern von Küchenmaschinen, welche dem Schneiden, Zerkleinern, Reiben und Mahlen sowie der Auflockerung von Lebensmitteln dienen. Mit ihren durchdachten und ausgeklügelten Maschinen unterstützt sie Küchenchefs und Profi-Köche im – meist hektischen – Arbeitsalltag. Ob in Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsgastronomie oder im Catering- und Takeaway-Bereich: Die Küchenmaschinen der Brunner-Anliker AG sind bewährte und zuverlässige Stützen in den Profi-Küchen der Welt. Das Flaggschiff aller Anliker-Maschinen ist die universell einsetzbare Gemüseschneidemaschine Brunner-Anliker GSM 5. Nun ist dem Forschungs- und Entwicklungsteam der Brunner-Anliker AG ein weiterer Coup gelungen: Es hat eine neue Gemüseschneidemaschine entwickelt, die alle positiven Eigenschaften der Original-Anliker in sich vereint und darüber hinaus mehr Leistung und Kapazität verspricht: die Anliker L! «Wir haben die Maschine aufgrund von Kundenrückmeldungen entwickelt. Aus dem Ausland, allen voran aus den USA, kam wiederholt der Wunsch nach einer Gemüseschneidemaschine auf, die noch mehr Schnittgut fassen und verarbeiten kann als die bisherigen Modelle. Sie sollte aber nicht grösser werden – und wie die bisherigen Anliker-Maschinen einfach zu handhaben und obendrein robust und langlebig sein», erklärt Patrick Lilienthal, Leiter Verkauf und Marketing, gegenüber GOURMET während eines Besuchs am Produktionsstandort in Quartino/TI. Seit einem Jahr ist die Anliker L in den Exportmärkten bereits im Einsatz. Ob in trockenen, kühlen, feuchten Gebieten: Die Anliker L hält stand und sorgt für viele positive Rückmeldungen. «Wir wollten die Anliker L ursprünglich nur im Export einsetzen. Mittlerweile sind wir jedoch der Meinung, dass die Anliker L auch für den Schweizer Markt interessant ist. Seit November 2020 ist sie deshalb auch in der Schweiz erhältlich», betont Marketing- und Verkaufsleiter Patrick Lilienthal.

Die Besonderheiten der Anliker L
Die Anliker L vereint modernste Materialien und Technologien für einen zuverlässigen Einsatz in Hotellerie und Gastronomie, in der Gemeinschafts- und Schnellverpflegung, im Catering und – dank hohen Hygiene-Standards – auch in sensiblen Betrieben wie Heimen und Spitälern. Die Anliker L steht für Menge: Dank ihrem um 45 Prozent grösseren Einfüllstutzen verarbeitet sie bis zu 360 Kilo pro Stunde. Würfel, Scheiben, Streifen – gut 50 verschiedene Schnittmesser stehen zur Auswahl. Fast alles ist möglich. Nur wenn es um filigrane Schneidetechniken geht, beispielsweise Gaufrettes oder Brunoise, ist die GSM 5 zu bevorzugen. Der «ziehende Schnitt» sorgt dafür, dass das Schnittgut schonend zerkleinert wird – ohne die Zellstrukturen zu zerstören und so die Nährstoffe und Vitamine zu erhalten – und deshalb länger frisch bleibt, gehört auch bei der Anliker L zum Standard.

«Die Anliker L hat im Export einen erfreulichen Start hingelegt. Wir sind überzeugt, dass auch in der Schweiz ein Bedürfnis nach dieser Maschine vorhanden ist.»
Patrick Lilienthal, Leiter Verkauf und Marketing der Brunner-Anliker AG


Die von einem Industrie-Designer entworfene Anliker L überzeugt jedoch nicht nur mit einer markant höheren Schnittleistung, sondern auch durch ein neu verwendetes Material beim Schneideaufsatz und Gehäuseunterteil: Der sogenannte Glasfaserverbundstoff wird heute auch in der Auto- und in der Flugindustrie verwendet. «Der Glas- faserverbundstoff ist dem Metall klar überlegen und das Zukunftsmaterial schlechthin», ist der Technische Direktor Michel Benkovics überzeugt. Erste Erfahrungen mit diesem Material sammelte das Schweizer Unternehmen bei der Entwicklung der spülmaschinenfesten Messerscheiben. Damals ist es dem Forschungs- und Entwicklungsteam der Anliker-Brunner AG erstmals gelungen, die Messerscheiben mit diesem Material derart weiter zu entwickeln, dass die Scheiben nicht nur bruchfest und spülmaschinentauglich sind, sondern auch eine antimikrobielle Wirkung zu entfalten vermögen. Dank dem Zufügen von nanoporösem Silberionengranulat wird die DNA von Bakterien soweit beseitigt, dass sie sich nicht vermehren können und somit für einen antimikrobiellen Schutz sorgt. Diese Eigenschaften kommen nun auch bei der Anliker L zum Tragen. «Wir haben schon immer den Anspruch gehabt, anderen in der Entwicklung stets einen Schritt voraus zu sein, und uns deshalb schon vor Jahren mit neuen Werkstoffen beschäftigt», erklärt Patrick Lilienthal, Leiter Verkauf und Marketing der Brunner-Anliker AG, gegenüber GOURMET.

Neueste Technik und neustes Material – auch fürs kleine Budget interessant
Die Weiterentwicklung der damaligen flachen Schneidscheibe zum heutigen formenreichen Schneidekopf der Anliker L benötigte viel Zeit, zahlreiche Tests und Überarbeitungen. Wie Werkleiter Michel Benkovics erklärt, lag die Herausforderung darin, das Material formgetreu hinzukriegen, ohne dass es sich nach dem Gussverfahren noch verformt: «Hier waren wir auf die Zusammenarbeit mit externen Spezialisten angewiesen. Gemeinsam haben wir die perfekte Lösung gefunden», betont Michel Benkovics. Und so werden die Kunststoffteile in einer nahe gelegenen Giesserei im Tessin gegossen, während die restlichen Produktionsschritte im eigenen Werk in Quartino umgesetzt werden. «Von der Forschung über die Entwicklung bis zur Produktion: Wir setzen klar auf unseren Know-how und auf Schweizer Qualität, sodass wir rund 90 Prozent Schweizer Wertschöpfung ausweisen können», betont Patrick Lilienthal. Qualität, die sich auch bei der Anliker L sehen lässt. Mit dem Erhalt der weltweit anerkannten TÜV-GS-Zertifizierung beweist sie, dass sie höchste Qualitäts- und Sicherheitsansprüche in sich vereint.

«Der Glasfaserverbundstoff ist dem Metall klar überlegen und das Zukunftsmaterial schlechthin.»
Michel Benkovics, Technischer Direktor der Brunner-Anliker AG


Hochwertige Technik und doch preiswert
Wegen den tieferen Produktions- und Materialkosten istdie Anliker L zudem kostengünstiger als bisherige Anliker-Maschinen und insbesondere auch für Betriebe mit geringerem Budget interessant. «Der Kunde profitiert von einer etwas kostengünstigeren Maschine im Vergleich zur GSM 5, erhält aber Original-Anliker mit den gleichen Qualitätsansprüchen», betont Patrick Lilienthal und ergänzt: «Die Brunner-Anliker AG hat einen weiteren Schritt in die Zukunft unternommen in der Entwicklung ihrer Geräte und sich neuen Techniken und Materialien zugewandt. Das Resultat, die Anliker L, ist mehr als zufriedenstellend und hat im Export einen erfreulichen Start hingelegt. Wir sind überzeugt, dass auch in der Schweiz ein Bedürfnis nach dieser Maschine vorhanden ist.»

     Die Vorteile der Anliker L auf einen Blick

Die Anliker L ist darauf ausgelegt, grosse Schnittgutmengen zu verarbeiten – in der Qualität der typischen Anliker-Maschinen.

  • Einfache, schalterlose Bedienung
  • Schneideaufsatz und Gehäuseunterteil aus Glasfaserverbundstoff mit integrierten Silberionen für bessere Hygiene
  • Leistung bis 360 kg/h
  • 5 Jahre Garantie
  • 45 Prozent grösserer Einfüllstutzen mit entsprechender Schneideleistung
  • Rund 50 verschiedene Schnittvarianten
  • Optional: Einsatz für kontinuierliche Zufuhr für längliche Produkte, wie etwa Gurken
  • Ziehender Schnitt: verhindert den Verlust von Nährstoffen und Vitaminen, sorgt für länger haltbares und frisches Schnittgut und weniger Food Waste
  • Flexible, mühelose Betätigung des Einfüllstössels dank einzigartigem Schiebesystem
  • Weltweit erste patentierte, antimikrobielle und HACCP-freundliche Schneidescheiben aus korrosionsfreiem Glasfaserverbundstoff: mehr Hygiene, mehr Ertrag, mehr Profit 
  • Kein Risiko von Oxydation und Verformung der Schneidescheiben in der Spülmaschine – 100 % säureresistent
  • Höchster Arbeitskomfort dank ergonomischer 45-Grad-Position
  • Induktionsmotor und Getriebe, wartungs- und servicefrei
 

Eine Beratungs-App für die Händler

Während die Küchenmaschinen der Brunner-Anliker AG durch ihre mechanische Verlässlichkeit ohne elektronischen Schnickschnack überzeugen und dadurch kaum störungsanfällig und servicefrei sind, liess die führende Herstellerin von Küchenmaschinen eine App für den Fachhandel entwickeln. Darin abrufbar sind
sämtliche Produkte der Brunner-Anliker AG mit den wichtigsten Informationen über jedes einzelne Produkt. Sie ist einfach und schnell zu bedienen, damit die Händler ihre Kunden schnell und effizient informieren können. «Mit der Easytool-App wollten wir unseren Partnern ein Sorglos-Paket bieten. Dank dieser App haben sie alle notwendigen Informationen über die Anliker-Produkte zur Hand, können sämtliche Argumentarien zu den einzelnen Maschinen aufrufen, zusätzliche Accessoires aussuchen und innert Kürze Offerten anfertigen lassen», zählt Patrick Lilienthal die Vorzüge auf: «Mit der Lancierung der Anliker L erhält der Händler neu auch Werbematerial, um einfach und problemlos Produkte bewerben zu können mittels Flyern, Katalogen, Spezialangeboten, Präsentationsmöglichkeiten. «Unserer Handelspartner bewerben zahlreiche Produkte. Mit
dieser Beratungs-App und den weiteren Dienstleistungselementen unterstützen wir sie dabei, die richtigen Informationen zu jedem Produkt zu beziehen – schnell und effizient.» 

 
Mehr zum Thema

Brunner-Anliker AG
Brunnergässli 1-5
8302 Kloten
mail@brunner-anliker.com
www.brunner-anliker.com